Home / Mindset / 90 - Day - Run - Die Challenge meines Lebens / 90 Day Run – 16 Stunden täglich arbeiten ?! Meine fünfte Woche

90 Day Run – 16 Stunden täglich arbeiten ?! Meine fünfte Woche

  • 90 Tage
  • 16 Stunden pro Tag
  • Der Business – Boost

90 – Day – Challenge

Die fünfte Woche

Ich freue mich sehr, dass du auf meine Seite gefunden hast. Inspiriert durch einige großartige Menschen habe ich mich dazu entschlossen, meinen Körper und Geist einer gänzlich neuen Herausforderung zu stellen. Meine Ziele sind, dass ich meine eigenen Leistungen nochmals übertreffe und somit meinen Erfolg für mein neues Business in ungeahnte Höhen schieße. Da man schöne Dinge am liebsten teilt, möchte ich meine Erfahrungen zur größten Challenge meines Lebens mit dir teilen.

Für dich soll dies als Motivation dienen, was möglich ist, wenn man seine Träume, Wünsche und Ziele mit aller Konsequenz verfolgt. Nicht nur meine Erfahrungsberichte sondern wertvolle Tipps & Tricks möchte ich dir hier mitgeben. Mein Ziel ist, in meinem neuen Business so schnell wie möglich durchzustarten. Mit meinen Erfahrungen möchte ich dir hier gleichzeitig eine Schritt für Schritt Anleitung bieten, mit der auch du so schnell wie möglich erfolgreich werden kannst.

Unabhängig davon, welches Geschäft zu betreibst – du kannst es problemlos für dich adaptieren!

Doch zuerst zu meiner Vision. Zuerst zu meinen Zielen und Wünschen – denn diese sind für den Erfolg unersetzlich. Du brauchst klare Ziele und Wünsche im Leben. Der Wunsch nach Veränderung, nach dem Aufbau deiner eigenen Rente oder dem Ziel der finanziellen Freiheit – wenn du dir diese Dinge wünschst, dann solltest du meine Challenge unbedingt verfolgen und auch für dein Geschäft nutzen.

Meine Geschichte…

Wir erinnern uns an die letzten Jahre. Im Jahre 2016 und 2017 war ich sehr erfolgreich im Bereich der sogenannten „Profit-Networks“. Das waren Networks, in welchen Investoren Kapital für die Vermehrung investieren konnten. Mit dem Wunsch anderen Menschen hier die finanzielle Freiheit zu ermöglichen, startete ich meine Erfahrungen zu teilen. Schnell wuchs das Interesse an meinem Weg und so folgten mir zahlreiche Menschen. Wir alle konnten anfänglich viel Geld mit diesen Profit Networks verdienen – leider endete diese Phase im letzten Quartal des Jahres 2017 – die meisten dieser Unternehmen hatten plötzlich wirtschaftliche Probleme – es folgten Auszahlungsschwierigkeiten. Während dieser Zeit investierte ich allerdings bereits seit dem Jahre 2016 zusätzlich in Kryptowährungen. Nach einer längeren Pause im Network Marketing und dem „ausruhen“ auf dem Kryptowährungsportfolio besinnte ich mich zurück, warum ich eigentlich „Stephan Zeigt“ ins Leben gerufen habe.

Ich wollte anderen helfen…

Somit war klar – es Bedarf einer neuen Geschäftsmöglichkeit, eines neuen Antriebs – ich möchte wieder anderen Menschen ermöglichen, selbst erfolgreich zu werden. Hierfür fand ich für mich eine unglaubliche Firma – bereits 40 Jahre am Markt. Ich habe für mich also das Vehikel gefunden, welches mir eine aufgregende Zukunft ermöglicht und vor allem weiteren Menschen ein tolles Leben ermöglicht. Um dieses Unternehmen soll es jetzt aber gar nicht gehen – dafür kann man sich persönlich bei mir melden.

Was bedeutet der 90-Day-Run nun im klaren?

Nun, wenn du bereits in einem neuen Geschäft ein Team von Grund auf neu aufgebaut hast, wirst du wissen, dass die Anfangszeit ziemlich zäh sein kann. Gerade am Anfang muss der Start erstmal so richtig anlaufen. Da viele gerade in dieser Anlaufzeit das Geschäft nur halbherzig betreiben, geben viele auch wieder relativ schnell auf. Manche geben auf, kurz bevor Sie ihren Durchbruch erreichen – und das finde ich ganz besonders schade. Denn wer investiert schon gerne Zeit und Geld in den Aufbau eines neuen Geschäfts, um dann kurz vor dem Durchbruch aufzugeben?

Der 90-Day-Run wird hiermit diese Phase deutlich vereinfachen und beschleunigen. 90 Tage lang konzentriere ich mich darauf, 16 Stunden täglich mein Geschäft voranzutreiben, mich meiner Gesundheit zu widmen und regelmäßigen Sport zu treiben. Auch der Geist und das Mindset sollen hierbei deutlich trainiert werden. Vor mir liegt also eine Transformation, die ich so vorher in meinem Leben noch nicht erleben durfte.

und das beste… du kannst es auf dein Geschäft übernehmen

Da meine Erfahrungen nicht unbedingt mit meinem Network kombiniert werden müssen, kannst auch DU dein Geschäft auf neue Ebenen bewegen. Du kannst mich gerne verfolgen und dich für deine eigene 90-Day-Challenge inspirieren lassen. Zusätzlich biete ich dir Zutritt in eine kostenlose Telegram-Gruppe, in der du dich mit anderen erfolgreichen Menschen verknüpfen und austauschen kannst. Mein Ziel ist eine Community zu erschaffen, welche sich mit ihren Erfahrungsberichten gegenseitig motiviert und wertvolle Tipps teilt.

Du arbeitest hauptberuflich noch und kannst nur neben der Arbeit deinen 90 Day Run starten? Kein Problem! Integriere deinen Hauptberuf einfach in diese 16 Stunden. Arbeitest du also beispielsweise 8 Stunden und hast noch eine Fahrtstrecke von einer Stunde, so kannst du die anderen 7 Stunden nutzen, um dein eigenes Business aufzubauen und dir Zeit für deinen Körper zu nehmen!

> Hier kommst du zu dieser exklusiven Telegram-Gruppe <

Bildergebnis für telegram

Aber nun gehts los… Wir kommen zur fünften Woche:

Auch die vierte Woche ist geschafft. Nachdem auch diese wieder unglaublich spannend war und mit einem grandiosen Powerday ihren Höhepunkt erreichte, nutzte ich gerade den Sonntag, um selbst zu reflektieren und zahlreiche Inspirationen zu sammeln. Während der letzten Woche überlegte mich mir umfangreich, in welche Richtung „Stephan Zeigt“ zukünftig gehen wird und hatte dabei sehr spannende Ideen, die es nun die nächsten Wochen umzusetzen gilt. All meine Erfahrungen und Gedanken kannst du gerne nochmal nachlesen…

90 Day Run – 16 Stunden täglich arbeiten ?! Meine vierte Woche

Den Anfang dieser Woche muss ich erstmal nutzen, um einiges auf meinem Blog zu erledigen, daher habe ich gerade für Montag viel Zeit für meinen Blog eingeplant. Die Tage darauf wird das übliche Programm durchgezogen. Da ich mich über das Wochenende auf der Marketingoffensive befinde, habe ich dies entsprechend eingeplant.

Erfolgreiche Menschen haben einige spannende Eigenschaften. Da ich mich in dieser Zeit so weit wie möglich entwickeln möchte, integriere ich jede Woche eine neue Eigenschaft erfolgreicher Menschen in mein Leben. Diese Eigenschaft kannst auch du ganz einfach in dein Leben integrieren, um noch erfolgreicher zu werden:

  • Treffe soviele Menschen wie möglich und tausche deine Kontaktdaten mit diesen Menschen aus. Erfolgreiche Menschen können auf ein großes Netzwerk aus anderen erfolgreichen Menschen zurückgreifen. Da das Umfeld essentiell für den persönlichen Erfolg ist, möchte ich daher soviele coole Leute wie nur möglich kennenlernen. Diese spreche ich beispielsweise auf Vertriebsevents an.

 

Die nächsten Tage findest du hier täglich einen Kurzreport mit einer Verlinkung zu einem Livevideo. Damit kannst du jeden Tag mein spannendes Vorhaben verfolgen und eigene Learnings daraus ziehen. Ich freue mich sehr, dieses Experiment gemeinsam mit Dir durchzuführen und hoffe, dass ich dich ein Stück weit inspirieren kann, damit auch du in Zukunft die beste Version deines selbst wirst.

 

🚀Tag 25/90 🚀

Einen wunderschönen guten Tag wünsche ich dir 🙂 Mit dem heutigen Montag startete ich ich meine bereits fünfte Woche des 90 – Day – Runs. 4 Wochen und in Summe 24 Tage liegen bereits hinter mir. Es dauert nur noch wenige Tage, dann ist bereits ein Drittel geschafft. Ich persönlich hätte ich diesem Drittel bereits ein paar größere Ergebnisse erwartet, aber auch ich sollte bedenken, dass Network Marketing ein Marathon ist. Ergebnisse kommen nicht über Nacht, sondern über die Zeit – daher kann ich hier weiterhin entspannt bleiben und arbeite weiter wie bisher. 16 Stunden täglich, 90 Tage, voller Fokus.

Der heutige Tag bestand überwiegend daraus, dass ich auf meinem Blog gearbeitet habe. Es gab einige notwendige Dinge, die ich erledigen musste. Auch habe ich meine Tagesreports noch einem Feinschliff unterzogen und diese dann hier auf dem Blog aktiviert. Somit konnte ich meinen Beitrag zur vierten Woche auch abschließen. Während die Nutzung meiner Zeit tagsüber wirklich ausschließlich aus Blogpflege und einigen Nachrichten bestand, nutzte ich am Abend noch ein wenig Zeit für Telefonate. Im Anschluss standen natürlich noch meine Livestreams auf dem Plan, welche durch ein Organisationsmeeting zum Powerday unterbrochen werden mussten. So war ich erst auf Facebook und Instagram live und knapp 2 Stunden später auf Youtube. Ab 22:30 Uhr hatte ich dann auch noch ein wenig Zeit zum lesen.

Wissen ist Macht – wenn du es auch umsetzt

Als heutigen Mehrwert möchte ich mitgeben, wie wichtig Wissen für uns alle ist. Seit meinem Start mit dem 90 Day Run genieße ich regelmäßig Mehrwerte auf Youtube und lese viele tolle Bücher. Hier erinnerte ich mich an meine Anfänge, als mir einige Menschen sehr oft sagten, dass diese den ganzen Tag lesen. Coole Sache, dachte ich – aber die Ergebnisse dieser Menschen ließen auf sich warten, während ich mit meiner Arbeit Erfolg hatte. Sich weiter zu bilden ist extrem wichtig. Leider verliert sich der ein oder andere darin und kommt dann nicht in die Umsetzung. Denn mal ehrlich – was bringt es dir, wenn du dich mit Wissen fütterst, dieses Wissen aber dann nicht in die Tat umsetzt? Leider ein Fehler, den einige oft machen. Ich persönlich denke, dass dies an der Comfortzone liegt. Unsere Comfortzone zu verlassen ist nicht immer einfach und kann teilweise echt unangenehm sein – aber gerade hier liegt unsere Persönliche Weiterentwicklung verborgen.

Daher bilde ich mich in der Regel täglich auch maximal 2 Stunden weiter – die restliche Zeit wird in die Umsetzung gesteckt, denn nur so kann ich die erhaltenen Informationen auch gleich festigen und Erfolge feiern. Meine Bitte daher an dich, wenn du diese Zeilen liest: Es ist absolut Cool und notwendig, Zeit und Geld in die Weiterbildung zu investieren. Ruhe dich aber bitte nicht auf Büchern oder der Weiterbildung aus, sondern setzte dann die erlernten Inhalte auch in die Tat um, sonst kannst du die PS einfach nicht vollständig auf die Straße bringen.

 

🚀Tag 26/90 🚀

Es ist schon wieder Dienstag. Der heutige Tag begann damit, dass ich wieder einige News zu Kryptowährungen konsumierte. Einige Notizen in meinem Notizbuch später bekam ich dann noch kurz Besuch, um einige Ideen und Inspirationen auszutauschen. Im Anschluss stand dann auch schon wieder Sport auf dem Programm.

An diesem Tag war ich unglaublich Leistungsfähig beim Sport. Mir war irgendwie alles zu wenig und ich hatte deutlich mehr Energie. Ich denke, dass dies ein Effekt aus eiserner Disziplin, besserer Ernährung und meinem Mindset ist. Ich habe mir als zusätzlichen Boost angewöhnt, diverse Motivationsvideos von Youtube über meine Kopfhörer zu hören, während ich meine Übungen mache. Hier gibt es einen genialen Kanal, den ich dir wirklich ans Herz legen möchte: „Be Inspired“ ! Wenn du also auf der Suche nach einer schnellen Motivation bist, oder auch beim Sport deinen Körper nochmal massiv boosten möchtest, schau dir unbedingt die Videos an. Ich kann nicht genau sagen, was der Auslöser ist, aber ich denke einfach das diese Art von Motivationsvideos so massiv auf das Unterbewusstsein wirkt, das massives Potential freigegeben wird. Ich hab es ja an mir selbst gespürt.

Nach dem Sport holte ich mir noch etwas zu essen. Heute gab es mal ein kleines Cheat-Meal. Bei meinem Lieblingsasiaten holte ich mir gebratene Nudeln mit Hühnchen. Ich steh da einfach total drauf, auch wenn es nicht unbedingt gesund ist. Im Anschluss führte ich noch 2 Telefonate, woraufhin wieder unser „Team-Tag“ folgte. Bestehend aus 2 Webinaren und einem eigenen Zoom Call haben wir hier jeden Dienstag die optimale Betreuung für unser Team. Danach folgten noch meine obligatorischen Livevideos und Futter für das Mindset. Ein wesentliches wichtiges Learning war:

Du findest immer einen Weg, wenn du dein WARUM kennst

Worauf will ich hinaus? Ich habe viele Menschen getroffen, die eine Veränderung suchen. Viele Menschen, die mit ihrer IST-Situation irgendwie unzufrieden sind. Die nach einer Lösung suchen, also nach einem Wie. Diese Menschen finden dann eine Geschäftsmöglichkeit, versuchen dort ein paar Wochen oder Monate erfolgreich zu werden, scheitern dann jedoch und geben auf. Worin besteht also der Unterschied zu den richtig erfolgreichen Menschen, die ihre Ziele erreichen?

Erfolgreiche Menschen kennen ihr WARUM. Sie wissen, warum sie tagtäglich früh aufstehen und arbeiten an ihrem WARUM mit voller Energie. Bei einem Rückschlag, und glaub mir, Rückschläge gibt es im Leben sehr viele, geben sie nicht auf. Sie machen weiter, weil sie sich immer wieder bewusst machen, dass sie ihr WARUM nur dann erreichen können, wenn sie dran bleiben. Wenn die Diszipliniert bleiben.

Möglicherweise trennt dich eine Vorbereitungszeit von nur einer Stunde von den größten Erfolgen in deinem Leben. Möglicherweise hast du den perfekten Weg noch nicht gefunden, weil du deine Ziele und Wünsche noch nicht klar erkannt und formuliert hast. Daher kann ich dir aus eigener Erfahrung nur einen Tipp geben: Überlege dir, wo du hin möchtest. Was erfüllt dich in deiner Vorstellung mit einem Glücksgefühl? Mach dir dein WARUM klar, schreib es auf und erstelle dazu Bilder. Bilder lösen in unserem Kopf immer wundervolle Dinge aus. Mit Bildern können wir uns erst die Realität vorstellen. Wenn du also unbedingt einen Lamborghini besitzen möchtest, such ein passendes Bild heraus, druck es aus und klebe es dir an einen Ort, den du jederzeit siehst. Visualisierung ist so wertvoll. Du kannst es dir vielleicht noch nicht vorstellen, aber ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass eine einfache Pinnwand ausschlaggebend für mein Durchhaltevermögen und somit für meinen Erfolg war. Dein Warum sollte immer größer sein, als die größte Herausforderung, die dir gegenüber treten kann. Bist du also Bereit?

 

🚀Tag 27/90 🚀

Und der siebenundzwanzigste Tag des 90 – Day – Run ist angebrochen. Auch heute hatte ich wieder einen spannenden Tag, bestehend aus vielen coolen Telefonaten, einiger Arbeit an meinem Blog und dem befüllen meiner Social Media Profile. Außerdem durfte ich den ein oder anderen neuen in unserem Communitychat begrüßen, nachdem gestern Abend ein Video auf dem Youtubekanal von Dirk Kreuter online ging, in welchem auch ich etwa 6 Minuten zu sehen war. Natürlich hat man dann eine viel größere Reichweite und einige spannende Menschen wurden auf mich aufmerksam. Dirk Kreuter veröffentlichte hier ein Video, wie man das richtige Network Marketing Unternehmen finden kann. Ich kann dir nur ans Herz legen, dir das ganze mal näher anzuschauen 🙂

Ansonsten hat mich am heutigen Tage außerdem sehr beeindruckt, das ich mit Michael telefonieren durfte. Den Kontakt zu Michael stellte mir ein weiterer cooler Mensch vor, der meinte, wir sollten uns unbedingt connecten. Am Telefon fanden wir heraus, das wir einen ähnlichen Werdegang hatten. Relativ frühzeitig im Jahre 2016 das erste mal mit Kryptowährungen beschäftigt, dann den Altcoin-Bullrun mitgenommen und beim Höchststand im Dezember 2017 nahezu nichts verkauft. Es ist immer wieder spannend, welche Menschen einem das Gesetz der Anziehung so präsentiert. Es ist einfach genial, zu erleben, wie man genau diese Menschen kennen lernt, die gut zu einem passen.

Nachdem ich tagsüber fleißig war, war es am Abend wieder Zeit für Weiterbildung und neue, tolle Kontakte. Ich bin zur „Level Up“ Veranstaltung in Dresden gefahren, bei welcher es heute um das Thema „Finde deine Zielgruppe“ ging. Sehr spannende Inhalte auf 2 Stunden komprimiert. Ich finde die Veranstaltung ziemlich cool, da man in kleinerer Runde von 20-30 Leuten in Gruppenarbeit einiges über sich selbst lernen kann. Außerdem trifft man dort coole Menschen, die sich weiterentwickeln wollen. Im Prinzip die optimale Umgebung für mich – aber ich bin ja generell gerne unter Leuten und schaue mir neues an. Hier lernte ich heute 5 neue Leute kennen, mit denen ich auch Kontaktdetails austauschte. Im Livevideo habe ich René hinzugezogen, welchen ich dort auch kennengelernt habe. René ist ein Mentalcoach und Trainer für Spitzensportler und coacht unter anderem Spieler der Bundesliga. Ich selbst fand sehr beeindruckend, was er mir hier so mitgeteilt hat. Im Prinzip deckt sich das mit meinen Erfahrungen und meiner Einschätzung. Wenn dich etwas auf mentaler Ebene blockiert oder du irgendwelche Sorgen hast, so leidet deine Leistungsfähigkeit darunter – und so ist er ein wichtiger Baustein für Spitzensportler, für die wenige Sekunden sehr maßgeblich sein können und möglicherweise alles verändern.

Beschäftige dich mit deinen Gedanken

Ich konnte am heutigen Abend nochmals mitnehmen, wie wichtig es ist, sich mit seinen Gedanken zu beschäftigten. Manchmal haben wir vor etwas Angst oder bremsen uns selbst aus, weil wir bestimmte Gedanken in unserem Kopf haben. Gedanken, die möglicherweise aus unserer Kindheit heraus entstanden sind. Hast du also mal in einer bestimmten Situation negative Gefühle, die du so gar nicht richtig zuordnen kannst, so stell dir doch einfach die Frage, woher diese Gefühle kommen könnten. Möglicherweise lähmen sie dich regelmäßig in wichtigen und entscheidenden Situationen – hier gilt es, in diese Gefühle hinein zu gehen und die Ursache zu ergründen, denn nur so kannst du über dich hinaus wachsen.

Ich persönlich denke, dass ich nicht da wäre, wo ich jetzt bin wenn ich nicht regelmäßig reflektiert hätte. Manchmal sind mir Situationen geschehen, in denen ich mich unwohl oder angegriffen fühlte, obwohl es eigentlich gar keinen richtigen Grund gegeben hätte. Hier lagen dann Erfahrungen in meinem Leben als Ursache begraben. Dadurch, dass ich dann einfach die Situation von außen betrachtet habe, konnten die unangenehmen Situationen entschärft und gelöst werden. Es ist nicht immer schön, wenn man sich mit seinen Gedanken auseinander setzen muss, aber es ist ein wichtiger Faktor um immer erfolgreicher zu werden und über sich hinaus zu wachsen.

 

🚀Tag 28/90 🚀

An jedem Tag geschieht ein Wunder? Dieses Gefühl bekomme ich langsam aber sicher. Nachdem ich mich heute morgen auf den Tag vorbereitete, checkte ich meine E-Mails. Im E-Mail Postfach war eine Mail von Sebastian, der mich laut eigener Aussage auch bereits kennt, seitdem ich damals mit meinem Youtube-Kanal gestartet bin. Sebastian geht es ähnlich, wie in meiner damaligen Situation. Er hat Sonntag Abends meist dieses ungemütliche Gefühl, wenn er darüber nachdenkt am nächsten Morgen wieder arbeiten zu gehen. Er hat einen guten Job mit guter Arbeit, spürt jedoch, das irgendetwas nicht mehr so stimmig ist. Deshalb wandte er sich an mich. Wir visierten einen Telefontermin für den Abend an, da Sebastian mehr über Forever erfahren möchte und mir gleichzeitig noch schilderte, wo seine Reise künftig hin gehen soll.

Nachdem der Tag mit dieser einen Mail so toll angefangen hat, habe ich mich erstmal wieder an den Tagesreport gesetzt. Hier fällt mir momentan deutlich auf, das ich mich mit dem Schreiben momentan ein wenig schwer tue. Ich schreibe gerne, aber manchmal frage ich mich, ob diese Zeilen für die Masse überhaupt interessant sind. Doch dann wird mir bewusst: Es ist doch letztlich egal, wie viele diese Texte lesen. Wichtig ist, dass ich diese Menschen erreiche, die erreicht werden sollen. Und wenn es nur ein paar wenige sind – für diese können meine Zeilen Veränderungen bringen – und das ist das wichtige.

Im Anschluss drehten wir ein paar weitere Videos zum Thema Mindset ab. Momentan ist dies einfach mein wichtigstes Thema und Hauptanliegen. Meiner Meinung nach gibt es da gerade in Deutschland noch wesentlichen Entwicklungsbedarf – es gibt aber immer mehr Menschen, die sich dafür interessieren, also ist es eines meiner Hauptanliegen, hier für Informationen zu sorgen.

Im Anschluss ging es dann auch schon wieder zum Sport. Hier war ich heute nicht so Leistungsfähig wie erhofft, hab aber dennoch durchgezogen. Sicher hat man mal schlechte Tage und kann nicht das leisten, was man vorab erwartet hat – jedoch ist es hier unheimlich wichtig, dennoch dran zu bleiben und seinen Trainingsplan durchzuziehen. Fängt man an, sich mit kleinen Ausreden zu rechtfertigen, so wird man niemals seine eigenen Grenzen sprengen, daher musste ich trotz nicht perfekter Form durchziehen und wurde letztendlich damit belohnt, dass ich eben doch alles geschafft habe, was geplant war.

Am Nachmittag machte ich dann noch einige Telefonate, bis ich eine Nachricht von meiner Freundin erhielt. Zum besseren Verständnis muss ich sagen, das meine Freundin momentan noch in den USA lebt. Wir führen also momentan eher eine Fernbeziehung, was nicht immer einfach ist, angesichts meiner geschäftlichen Ziele jedoch gar nicht so schlecht ist. Somit habe ich weniger Ablenkung und kann mich voll und ganz auf das Geschäft konzentrieren. Auch darauf, andere Menschen zu erreichen. Meine Freundin war leider total aufgelöst, da sie einen Auffahrunfall hatte. Glücklicherweise gab es nichts schlimmeres als Blechschäden, aber die ganze Sache hat mich natürlich schon mitgenommen. Um für Sie da zu sein und im gegebenen Falle telefonisch erreichbar zu sein, unterbrach ich selbst erstmal meine Telefonpläne und nutzte die Zeit anderweitig. Es war schon ein ungutes Gefühl, wenn ein lieber Mensch jemanden gerade benötigt, aber mehrere  1000 Kilometer voneinander trennen. Ich versuchte also so gut es ging am Telefon zu helfen, was nicht unbedingt einfach war, im Endeffekt dann aber erstmal funktionierte.

Während meiner „nicht-telefonier-zeit“ arbeitete ich weiter an einem Beitrag auf meinem Blog zum Thema FLP. Hierzu habe ich am Abend noch eine kleine Vorstellung veröffentlicht. Klar ist in jedem Falle, das am Powerday kein Weg vorbei führt. Aber die meisten wollen eben doch erstmal ein paar Vorab-Informationen – daher wollte ich diese auch zur Verfügung stellen. Schließlich sollte ich ja meine Stärken, nämlich Texte zu schreiben und Videos zu produzieren nutzen, um noch mehr Menschen zu erreichen.

Bis Abends zog sich dann ein Mix aus Telefonaten, Blogpflege und Nachrichten auf Whatsapp durch. Leider hatte ich heute keine Zeit mehr, mich mit dem Thema „Mindset“ zu beschäftigen, was sehr schade war. Aber ich wollte eben um jeden Preis meinen Blogbeitrag zum Thema Forever fertigstellen und habe dabei die anderen Dinge ausgeklammert. Mindset Themen werden dann einfach bei der morgigen Fahrt nach München ein wichtiges Thema sein.

Aus Angst zu weit zu gehen, gehen wir oft nicht weit genug

Das heutige Thema meines Livestream war die Aussage „Aus Angst zu weit zu gehen, gehen wir oft nicht weit genug“. Eine Aussage, die ich erstmalig bei Dirk Kreuter hörte. Eine Aussage, die soviel Wahrheit in wenigen Worten verpackt. Wir alle kennen es: Wir wollen Initiative in einer bestimmten Situation übernehmen, machen dann aber gar nichts, weil ich uns vor der Reaktion fürchten. Wie oft ging es mir in meinem eigenen Leben so? Ich hatte die Chance auf einen Abschluss ? Ich hab es vergeigt, weil ich dachte, das Gegenüber hat eh kein Interesse. Ich habe zu meiner Singlezeit eine hübsche Frau gesehen und wollte sie ansprechen, hab mich dann aber doch nicht getraut näher darauf einzugehen. Ich wollte in meinem Leben etwas besonderes wagen, hab es aber dann doch nicht getan aus Angst vor möglichen Konsequenzen. Und so geht es uns allen zu einigen besonderen Zeitpunkten in unserem Leben.

Die Frage die man sich hierbei immer stellen sollte: „Was habe ich zu verlieren, wenn ich das jetzt tue?“. Im Grunde haben wir bei Entscheidungen rein gar nichts zu verlieren. Natürlich. Wir können hin fallen. Wir können einen Korb kassieren. Und ?! Auf der anderen Seite kann unsere „Entlohnung“ unser Leben verändern. Wir lassen uns viel zu oft von Ängsten lähmen – hier ist das eigentliche Problem jedoch nur die Angst. Wir selbst verpassen dabei viel zu viele Chancen. Wieviele Chancen hast du dir bereits entgehen lassen? Seitdem ich selbst die Entscheidung getroffen habe, Chancen wahrzunehmen und der Angst keinen Raum zu geben, hat sich mein Leben nachhaltig verändert. Meine Freundin hab ich beispielsweise in Miami kennengelernt, als ich sie einfach in einem Kaffee angesprochen habe. Klar hätte ich dabei einen Korb kassieren können, aber ich bin wenigstens weit genug gegangen und habe die Chance ergriffen.

Das gleiche habe ich gemacht, als ich mich bewusst dafür entschieden habe, meinen gut bezahlten Arbeitnehmerposten aufzugeben. Klar wusste ich nicht, ob alles gut verlaufen würde. Klar war es riskant. Aber es hat sich gelohnt und heutzutage bin ich dabei, mich selbst zu verwirklichen. Sicherheit gegen Selbstverwirklichung aufzugeben ist ein großer Preis. Zweifelsohne. Aber es ist in meinen Augen die Erfüllung.

Daher meine Empfehlung an dich: Lass dich von Angst nicht lähmen, sondern bewege dich einfach nach vorne und mach dein Ding!

🚀Tag 29/90 🚀

Der heutige Tag begann wieder ganz klassisch, weswegen ich dir hier die Details erspare. Wir wollen hier ja nicht „Und täglich grüßt das Murmeltier 2“ produzieren, sondern eine Mischung aus meinen Erfahrungen zum 90 Day Run und verschiedenen Mehrwerten. Heute übergab ich Sophie noch einige Dinge für die nächsten Wochen, da ich am Abend nach München gefahren bin und die nächsten Wochen ständig auf Tour bin. Wir überlegten, wie wir alles am besten organisierten. Dank Internet und modernen Möglichkeiten, ist es jedoch kein Problem, die Arbeit auch von unterwegs aus weiter zu geben 😉 Wir einigten uns also darauf, dass ich die Videos, die ich die nächsten Wochen so produziere, einfach über die Cloud an Sophie weitersende und sie diese dann schneidet und auf Youtube veröffentlicht. Außerdem besprachen wir nochmals die Strategie und stellten fest, das wir nun bereits bis Mitte Dezember vorproduziert haben. „WOW!“ dachte ich. Es ist schon erstaunlich, was man alles so vorproduzieren kann, wenn man einige coole Ideen hat.

Der Vormittag bestand neben der Videoproduktion und einigen Telefonaten aus vielen organisatorischen Dingen, die noch geklärt werden mussten, bevor ich auf eine 3-Wöchige Reise gehe. Es waren noch ein paar Kleinigkeiten nachzubuchen, was wir alles erledigten. Nach dem Mittagessen telefonierte ich dann weiterhin noch etwa 2-3 Stunden und durfte im Anschluss auch gleich meine sieben Sachen packen. An alles zu denken, wenn man die nächsten 3 Wochen unterwegs ist, ist gar nicht so einfach. Aber ich hatte ja bereits Erfahrungen aus meinem vierwöchigen Aufenthalt in Thailand oder meinen fünf Wochen in den USA. Da ich jedoch die nächsten Tage mit einer Reinigungskur starten möchte und auch das Wetter in nächster Zeit nicht so… vertrauenserweckend ist, musste ich dennoch an einige Dinge denken und war eine geschätzte Stunde beschäftigt.

Dann ging es sogleich auch auf die Straße. Ich nahm dieses mal den Mustang, da er in den kommenden Wochen auf meiner Tour auch gleich noch das passende Branding bekommt. Er bekommt unter anderem mein Logo foliert und noch einige Überraschungen. Wie das ganze aussieht, werde ich sicherlich später mal zeigen. Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt. Die Autobahn war frei und so konnte ich relativ zügig nach München fahren. Dank vieler Baustellen dauerte die Fahrt jedoch auch ihre 4 1/2 Stunden und so musste ich die Fahrt für meinen Livestream um 21 Uhr unterbrechen. Mein erster Livestream von einer Raststätte heraus im Auto – das war schon ungewöhnlich. Wenn man sich jedoch dazu entscheidet, täglich um 21 Uhr die Zuschauer live auf Facebook und Instagram über den Tag zu unterrichten, muss man da eben durch 🙂 Macht ja auch Spaß das ganze.

Steh wieder auf, wenn du hinfällst!

Mein Learning des Tages war die Tatsache, das sehr viele Unternehmer in ihrem Leben hohe Risiken auf sich genommen haben. Durch diese Risiken sind sie oft gefallen. Erfolgreiche Unternehmer sind aber immer wieder aufgestanden, anstatt in Selbstmitleid zu versinken und aufzugeben. Während der Fahrt begann ich das Hörbuch von Frank Thelen anzuhören. Frank Thelen’s Autobiografie fand ich sehr beeindruckend. Seine Geschichte ist eine Motivation für jeden, der sich ein eigenes Unternehmen aufbauen möchte oder bereits aufgebaut hat. Frank Thelen gründete sein erstes Unternehmen in sehr jungen Jahren zur Zeit, in der Banken nahezu jedem problemlos Kredite vergaben. Also vor der Dotcom Blase. Jeder, der eine IT Firma gründen wollte, konnte in kurzer Zeit und ohne größere Schwierigkeiten ein Darlehen bekommen, wenn ein einigermaßen brauchbarer Businessplan vorlag. So erhielt Frank Thelen mit einem Geschäftspartner zusammen einen Kredit in Höhe von einer Million D-Mark. Sie stellten Mitarbeiter ein, kauften die neueste Technik und natürlich musste auch ein teurer Geschäftswagen her. Die ganze Geschichte ist recht umfangreich, aber ich möchte hier zum Punkt kommen: Die Gründung des Unternehmes lief aufgrund einiger äußerer Faktoren dann doch nicht wie erhofft und so war diese Million nach einiger Zeit aufgebraucht. Die Bank vergab ein weiteres Darlehen in Höhe von einer Million D-Mark, jedoch unterschrieben Frank und sein Geschäftspartner eine „kleine Formalität“, welche die Haftbarkeit mit dem Privatvermögen sicherstellte. Später platzte die Dotcom Blase und Frank sowie sein Geschäftspartner mussten Insolvenz anmelden. Doch nicht genug – die Bank klopfte an seiner Haustür mit der privaten Forderung von einer Million. – zuzüglich jährlichen Zinsen in Höhe von 80.000 Deutsche Mark. Frank Thelen war kurz davor, Privatinsolvenz anmelden zu müssen. Eine Einigung vermied schlimmeres und Frank Thelen konnte sich wieder ein neues Geschäft aufbauen.

Viele von uns hätten sicherlich angesichts dieser Lage aufgegeben. Frank jedoch nicht – er kämpfte weiter und fand eine Lösung. Er stand wieder auf und baute sich sein Geschäft auf. Heute ist er Multimillionär, gründet regelmäßig neue eigene Firmen und investiert und fördert Startup-Unternehmen mit seinem Kapital und Know-How. Solche Geschichten sind es, welche mich immer wieder beflügeln jederzeit dran zu bleiben – egal wie es läuft. Wenn es also mal schlecht läuft oder nicht ganz meinen Erwartungen entspricht so weis ich, dass aufgeben niemals eine Option ist. Nur wer hartnäckig bleibt und für seine Ziele und Visionen arbeitet, der wird langfristig belohnt und erfolgreich. Ich kann dir an dieser Stelle wirklich nur die Autobiographie von Frank ans Herz legen! Eine Mega-Story!

🚀Tag 30/90 🚀

Erste Impressionen von der Marketingoffensive durfte ich heute erfahren. Aber fangen wir doch am besten am Anfang an. Früh am Morgen stellte ich nach meiner Morgenroutine fest, das der Empfang in meiner AirBNB Unterkunft eher fragwürdig war. Normaler Handyempfang war nicht vorhanden und das WLAN war relativ langsam. Na klasse! Dachte ich mir, schließlich muss ich ja auch arbeiten und wollte auch einige Telefonate führen. Angesichts der Tatsache, dass ich jedoch die nächsten beiden Tage ohnehin ausgeplant war, habe ich mich damit erstmal abgefunden. Für die anderen Tage würde ich dann schon unterwegs etwas finden, von wo aus ich arbeiten kann. Gibt ja schließlich Kaffees, Hotellobbys und viele andere Möglichkeiten. Dennoch werde ich künftig bei der Buchung ganz besonders gezielt nach dem Telefonempfang nachfragen. Aber das gleiche Problem kann man bei der Übernachtung in Hotels ebenfalls haben. Mal sehen, wie ich zukünftig mit solchen Herausforderungen umgehen werde.

Nach meiner Morgenroutine folgte erstmal Sport. Da ich für die wenigen Tage nicht nach einem Fitnessstudio suchen wollte, ging ich an diesem morgen Joggen. Es war zwar recht frisch, aber bei Bewegung geht das natürlich auch. Dennoch habe ich feststellen müssen, das der warme Herbst so langsam aber sicher vorbei ist. Nach dem Sport noch schnell geduscht und dann in Schale geschmissen. Währenddessen checkte ich kurz die Instagram Stories und bemerkte, dass auch Jim bereits in München ist. Also kurz angerufen und in Erfahrung gebracht, dass die Jungs alle bereits frühstücken sind. Ich bereitete mich also schnell noch vor, um meine Unterkunft zu verlassen und stieß zur Frühstückstruppe hinzu. Da ich die nächsten Wochen ein wenig Gewicht abbauen möchte, gab es für mich eine gesunde Poke-Bowl. Ich frage mich gerade, woher der Name kommt. In meinem Kopf assoziiere ich das ganze irgendwie noch immer mit Pokemon. Wer kennt sie noch ? Da ich recht spät zum Essen dazugestoßen bin, machten sich die anderen dann schon mal auf den Weg. Am Nachbartisch saß ein cooles Pärchen, mit dem ich mich dann noch ein wenig unterhalten habe. Sie kamen direkt aus München und gingen wohl jedes Wochenende hier zum Essen. Es ist spannend, wenn man an Wochenenden auf Events ist. Die meisten verbringen ihr Wochenende damit, sich von der anstrengenden Woche zu erholen – und unsereins geht selbst am Wochenende noch der persönlichen Weiterentwicklung nach. Dafür habe ich jedoch die Freiheit, selbst jeden Tag zu bestimmen, was ich so mache. Na gut. Nicht während des 90 Day Runs – da wird durchgezogen 🙂

Nach meinem kurzen Frühstück fuhr ich dann auch in die Eisbach-Studios. Hier erwartet uns dieses Wochenende die Marketingoffensive von Dirk Kreuter. Mit dabei war natürlich auch mein Smartphone, welches ich dieses mal nutzte, um einen VLOG zu erstellen. Ja, du hast richtig gelesen: Dieses mal habe ich auf meine große Kamera verzichtet und probiere mal ein neues Format. Ich weis noch nicht, wie das Ergebnis so aussehen wird, aber hier wird meine Assistentin bei der Nachbearbeitung sicher gute Arbeit leisten.

Nutze Events und Seminare um geniale Menschen kennenzulernen und wertvolle Inhalte zu erhalten

Bei der Marketingoffensive erwarteten mich heute sehr spannende Speaker und Gäste. Auf der Bühne standen heute:

  • Dirk Kreuter mit allgemeinen Themen zu Marketing
  • Raoul Plickat zum Thema Branding und Einzigartigkeit
  • Andreas Baulig mit dem Thema: Wertbestimmung deiner Dienstleistung
  • Dr. Natalia Wiechowski mit dem Thema: Linked Inn zur Leadgenerierung
  • Karl Ess mit dem Thema: Erfolgreich auf Youtube
  • Road to Glory by Jil mit dem Thema: Die richtige Social Media Präsenz
  • Emrah Bayka mit dem Thema: Sei du selbst und sei ein Entertainer

Ich schrieb alleine heute zum Content knappe 10 Din-A4 Seiten mit. Da ich mit all meinen Notizen und Bildern, die ich während der Veranstaltung geschossen habe, sicherlich einige Seiten füllen könnte, habe ich mich dazu entschieden hier einen extra Beitrag auf meinem Blog zu erstellen. Deshalb gehe ich heute nicht so intensiv auf die Inhalte ein. Du kannst dich aber schon sehr auf meine Zusammenfassung freuen. Es wird sich lohnen und bietet dir viele Mehrwerte zum Thema Onlinemarketing und Marketing allgemein. Für mich hat sich die Investition schon durch die Inhalte am ersten Tag gelohnt. Neben umfangreichen Inhalten die mir bei meinem Geschäft in Zukunft weiterhelfen werden, lernte ich auch jede Menge neuer toller Leute kennen. Ein Seminar oder Event ist perfekt, um sein Netzwerk aufzubauen und geniale Gespräche zu führen. Zugegeben, so richtig Pausen hatte ich heute gar nicht, da ich entweder den Content aufgesaugt habe oder eben tolle Gespräche führte. Unter anderem lernte ich auch einige Leute kennen, die bei Instagram mehr als eine halbe Million Follower haben. Auch lernte ich Menschen kennen, die monatlich Umsätze von einer halben Million Euro einfahren. Super spannend das ganze – aber auch hier muss man natürlich feststellen, das Umsatz nicht alles ist. Wichtig ist, was am Ende hängen bleibt, also der Gewinn.

Nach unserem ersten Tag bei der Marketingoffensive gingen wir noch gemeinsam Essen. Etwa 15 Leute allein aus unserem Team „Create Success“ waren bei der Marketingoffensive vertreten, wir machten also gut 2-3% der gesamten Teilnehmer aus, was sehr spannend war. Natürlich mussten wir somit im Anschluss noch den Abend bei einem leckeren Abendessen ausklingen lassen. Und wie es bei den Menters so üblich ist, reservierten wir uns 2 Tische bei einem asiatischen Restaurant und aßen Sushi 😉 Gegen 22 Uhr löste sich dann unsere Truppe auf und auch ich fuhr in meine Unterkunft um noch ein wenig zu lesen und anschließend zu schlafen.

Sei immer du selbst und biete Unterhaltung!

Das war am heutigen Tage mein größter Mehrwert. Sich nicht verstellen, sondern immer authentisch zu sein, ist der Schlüssel zu maximalen Erfolg. Man sollte seine Träume und Visionen verfolgen und nicht das machen, was andere gern hätten. Sicherlich ist es notwendig, Mehrwerte zu bieten, aber dies sollte man immer mit seiner eigenen Persönlichkeit kombinieren. Emrah Bayka, den ich bis dato noch nicht kannte war hier ein reiner Augenöffner. Er arbeitet mit zahlreichen Firmen und Influencern zusammen und erstellt geniale Marketingkampagnen. Die letzte Kampagne die er gemeinsam mit Raoul Plickat organsierte war für keine geringere Firma als Philipp Plein. Was mich am Emrah besonders beeindruckte war seine Art und Weise, wie er uns seine Mehrwerte vermittelte. Er war einfach er selbst und sprach die Dinge so aus, wie sie in seinem Kopf erschienen. Keine falsche Formalität sondern einfach Authentizität. Er erwähnte, wie er arbeitet: Er plant nicht zu stark im voraus sondern macht einfach nur, was er für richtig hält. Spontanität und Unterhaltung stehen für ihn im Vordergrund und das war etwas, was ich sehr spannend fand. Ich reflektierte und bemerkte, dass auch ich die letzten Monate meine Social Media Präsenz ein wenig zu sehr professionalisieren wollte. Aber mal ehrlich – es heißt nicht Business-Media sondern Social Media – es sollte also alles echt sein, und in Wahrheit sind wir eben nicht 24 Stunden täglich professionell sondern einfach nur Menschen – mit allen Ecken und Kanten. Für mich war das Signal genug, zukünftig einfach wieder ein wenig „unprofessioneller“ zu sein und einfach mein Ding zu machen. Ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen.

 

🚀Tag 31/90 🚀

 

Eigentlich sollte ja heute der unstrukturierte Sonntag stattfinden. Stattdessen startete jedoch heute der zweite Tag der Marketingoffensive. Also hatte ich dann doch ziemlich viel Struktur im Tag. Heute startete die Marketingoffensive bereits um 9 Uhr. Ich hatte also früh am morgen nicht wirklich viel Zeit. Ich stand dennoch um 6 Uhr auf und bereite von 7 Uhr bis 8 Uhr einige Dinge für den Tag vor. Auch sortierte ich die Mitschriften von gestern, damit ich nicht durcheinander komme. Kurz nach 8 Uhr machte ich mich dann auf den Weg zu den Eisbach Studios, dem Ort an dem die Marketingoffensive statt fand.

Dort angekommen warteten natürlich die Teilnehmer auf den Start. Ich nutzte diese Chance um noch ein wenig zu Netzwerken und ein paar coole Leute kennen zu lernen. Ich glaub ich sprach mit 2 oder drei weiteren Personen, die mir bis dato unbekannt waren. Nachdem ich gestern anfänglich noch ein wenig Überwindung benötigte, lief heute nahezu alles automatisch. Ich denke, das man sich daran gewöhnt, wildfremde Menschen anzusprechen. Einige Besucher waren zwar sehr verhalten und schüchtern, aber das waren wahrscheinlich reine Online-Networker, die den ganzen Tag nur den Bildschirm sehen. Aber da bin ich ja auch nicht wirklich weit von entfernt. Umso wichtiger ist mir dann, bei Events persönliche Kontakte zu knüpfen.

Heute standen auf der Bühne:

  • Dirk Kreuter mit dem Thema: Das Onlinemarketing und Offlinemarketing nicht konkurrieren sollten, sondern das man diese kombiniert effizient nutzen kann
  • Ein Rechtsanwalt, der einige rechtliche Themen zum Onlinemarketing ansprach
  • Emrah Bayka und Raoul Plickat, die eine Fallstudie zu ihrem neuesten Marketingprojekt für das Unternehmen Philipp Plein vorstellten
  • Dawid Pryzblyski, der anhand einer Dirk Kreuter Werbekampagne aufzeigte, wie PPC-Marketing richtig funktioniert

Im Grunde gab es heute wieder spannende Themen, aber auch hier möchte ich diese lieber in einem separaten Beitrag veröffentlichen, da dies den Rahmen des Tagesreports einfach nur sprengen würde 🙂 Mein Hauptlearning am heutigen Tage war jedoch, das man nur dann tolle Kontakte knüpfen kann, wenn man offen ist und mit einem fetten lächeln durch die Gegend läuft. Ich habe erkannt, wie wichtig es ist, Präsenz zu zeigen und das diese Präsenz auch gespürt werden muss.

Nachdem die klassischen Vorträge beendet waren, startete eine Art „Mastermind“. Wir konnten Fragen stellen und uns mit den Speakern austauschen. Hierzu musste man allerdings nach vorne kommen und das Mikrofon übernehmen. Nur 3 Personen trauten sich am Anfang. Nach kurzer Überlegungszeit stand ich auf und reihte mich den Wartenden Fragestellern ein. Ich hatte also 3 mutige Menschen vor mir, die Ihre individuelle Frage an das Expertenteam rund um Dirk Kreuter, Karl Ess, Raoul Plickat, Emrah Bayka, David Pryzblyski und Tim Kramer stellten. Auf jeden einzelnen Fragesteller wurde die Kamera gerichtet und auf der großen Videoleinwand dargestellt. Du kannst dir sicherlich vorstellen, wie ich mich in der Wartereihe gefühlt habe. Ich wusste, dass mich gleich über 300 Menschen direkt im Bild sehen werden und meine Fragen mithören können. Nach etwa 15 Minuten warten, war es dann soweit….

Ich erzählte meine Geschichte, die Dirk ja zum Teil auch schon von unserem ehemaligen Seminar in Dubai kannte. Für die anderen Experten war die Geschichte allerdings neu. Es war allerdings notwendig, darüber zu sprechen, damit ich dann gezielte Informationen erhalten kann. Ich erwähnte, das ich gerade ein Rebranding meines Blogs plane und erfragte, ob ein Blog in der heutigen Zeit überhaupt noch Sinn macht. In einer Zeit, wo jeder von Social Media spricht und überall Werbung in den Sozialen Medien schaltet. Irgendwie fehlte mir ein bisschen Input zu organischen Inhalten. Also Inhalten, die ich beispielsweise auf meinem Blog teile. Daher war ich neugierig und fragte nach. Die Antworten waren spannend. Auch fragte ich, was ich mit meiner alten Zielgruppe machen solle, da dort ja einige nach wie vor noch diverse Investmentmöglichkeiten suchen, mit welchen ich mich jedoch nicht mehr identifizieren kann.

– Karl Ess antwortete, das man manchmal den Hund hinter die Scheune tragen muss und ihn dann erschießen sollte. Damit spielte er auf die alte Zielgruppe an, von der ich mich einfach verabschieden sollte. Er hatte damit nicht Unrecht, denn es bringt nichts mehr, sich mit einer Zielgruppe zu beschäftigen, die ganz andere Themen sucht.

– Dawid hatte bereits seit über 10 Jahren Erfahrung mit PPC, SEO und Blogs und konnte mir daher den Rat geben, dass ich am Blog dran bleiben sollte und das dies sehr wohl gute Reichweite und vor allem tolle Menschen anziehen kann

Wenn ich schon eine Frage stelle, dann pitche ich natürlich auch!

Anschließend machte ich noch einen kleinen Pitch zum Thema Network Marketing und erwähnte hierbei das coole Video von Dirk zum Thema „wie finde ich das richtige Network Marketing Unternehmen“, in welchem ich auch etwa 6 Minuten sprechen konnte. Außerdem erwähnte ich meinen Blog www.stephan-zeigt.net – Wenn man schon mal vor 300 Menschen spricht, kann man ja auch ruhig ein wenig Werbung machen 😉

Nach diesen Fragerunden entschlossen sich die restlichen übrig gebliebenen aus unserem Team, die Veranstaltung zu verlassen und Sushi essen zu gehen. Da nur noch wenige von „Create Success“ am Start waren, ging ich dann allein mit den Menters essen. Bevor wir gingen, erwähnte Jim jedoch nebenbei, das er morgen im gleichen Gebäude bei der Affiliate-Offensive ist. Bis dato wusste ich noch gar nichts von der Veranstaltung. Da ich jedoch ohnehin bis Mittwoch morgen in München verbringe, entschied ich mich direkt auch noch kurzfristig bei der Affiliate-Offensive teilzunehmen. Also schnell meine Visitenkarte bei der Organisation abgegeben und dann bewegte ich mich zum Auto. Glücklicherweise parkte Jim mit seinem Lamborghini direkt vor der Tür und konnte mich noch zum etwas weiter entfernten Parkplatz mitnehmen. Coole Sache!

Bei einem entspannten Abendessen liessen wir also den Tag ausklingen und besprachen noch einige Strategien, wie wir die nächsten Monate und Jahre noch effizienter arbeiten können. Um 21 Uhr ging ich dann noch schnell live und im Anschluss ging es auch wieder in das Apartment. Ich musste ja schließlich morgen wieder zeitig raus, denn das nächste Event wartete auf mich 🙂

Das war’s dann auch schon mit der fünften Woche. Weiter gehts für dich bei Woche 6 🙂

About Stephan Zeigt

Mein Name ist Stephan, ich bin 31 Jahre jung und habe bereits mit 15 Jahren miterleben müssen, dass Banken und das derzeitige Finanzsystem nicht immer unsere Freunde sind. Ohne dies zu wissen, haben mich Ereignisse in meiner Jugend bereits geprägt und dafür gesorgt, das ich im Jahre 2016 auf Kryptowährungen gestoßen bin. Auch ich habe das Potential erst verkannt – dennoch habe ich mich 2016 dazu entschlossen, erste Bitcoins zu kaufen. Mit Network Marketing konnte ich mir dann ein ansehnliches Kryptowährungsportfolio aufbauen. Mittlerweile bin ich überwiegend nur noch als Investor tätig. Der Fokus liegt hier natürlich auf Kryptowährungen. Mein gesamtes Wissen, Analysen, Erfahrungen und vieles mehr, findest du hier auf meinem Blog und meinen Social Media Kanälen.

Check Also

90 Day Run – 16 Stunden täglich arbeiten ?! Meine vierte Woche

90 Tage 16 Stunden pro Tag Der Business – Boost 90 – Day – Challenge …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

90 - Day - Run - Die Challenge meines Lebens Glaubenssätze Investieren Teamaufbau
90 Day Run – 16 Stunden täglich arbeiten ?! Meine siebte Woche
90 Day Run – 16 Stunden täglich arbeiten ?! Meine sechste Woche
90 Day Run – 16 Stunden täglich arbeiten ?! Meine fünfte Woche
Airdrops Buchtipps dein Business Events ICOs & Altcoins Interviews
Forever Living Products – mit Produktnetwork zum Millionär ?!
FLP – deine Zukunft ?!
Sascha Kuhn von FiNetX interviewt Stephan Zeigt – meine Geschichte und wertvolle Tipps & Tricks